• t a n z w e b e r e i

    Herzlich Willkommen

  • Übersicht

    ...mehr Infos weiter unten...

    Augsburg - Space 2b

    Dienstags ab 09. Januar 2018

    Contact Improvisation 18:00-19:45

    10 Termine

    Augsburg - Space 2b

    Dienstags ab 09. Januar 2018

    Tanztheater & Improvisation 20:00-21:30 10 Termine

    Contact-Festival

    Crailsheim - Schloss Tempelhof

    3.-8.-April 2018

    Anmeldung in Kürze hier:

    festival.contactbewegen.eu

  • Kurse

    Kurse & Workshops

    Anmeldung weiter unten

    Contact Improvisation

    Dienstags ab 9. Januar 2018

    10 Termine

    18:00-19:45
    Augsburg Space 2b Bleigässchen 2, 86150 Augsburg

     

    Contact Improvisation:

    • Ein Raum für Lebendigkeit, Tanz, Körperlichkeit, spielerische Ausgelassenheit, achtsames Spüren, Berührung und Berührbarkeit, Sein, Flow...
    • ein improvisierter Raum. Der Verlauf ist unbekannt. Keiner sagt mir mit wem, wie lange, in welcher Reihenfolge, wie genau... immer wieder werden wir mit Fragen konfrontiert...was darf ich, mach ich das richtig, bin ich zu schwer, zu viel? Ich bin selbst verantwortlich dies alles zu gestalten....
    • ein Raum der mutiges Hineinwagen erfordert, Einladungen aussprechen, Einladungen annehmen, mich selbst ins Geschehen einschließen...
    • ein Raum, der das Wahrnehmen meiner eigenen Grenzen und Wünsche erfordert, der konfrontiert mit plötzlicher Leere, Unsicherheiten, Nicht-Wissen, unerwarteten Gefühlen...

    Wie kann ich alles, was auftaucht als Erfahrungen annehmen und da sein lassen?
    Darum gehts im Kurs:
    Beim spielen, üben und experimentieren mit obigen Fragestellungen verfeinern wir unsere Wahrnehmung von uns selbst, unserem Gegenüber und der Gruppe. Immer neu richten wir unseren Blick auf konkrete Situationen, welche beim CI-tanzen auftauchen können und differenzieren und erweitern unsere Handlungsmöglichkeiten.
    Im verbalen Austausch geht es um unsere Gefühle, die wir beim Tanzen, z.B. in Begegnungen oder während Momenten der Leere haben. Dabei helfen uns Kommunikationsformen aus gemeinschaftsbildenden Ansätzen, die uns unterstützen uns authentisch und aus dem Moment heraus mitzuteilen.

     

    139,- €, Frühbucher bis 14 Tage vorher 125,-€

    Studentenermässigung auf Anfrage

    Tanztheater und Improvisation

    Dienstags ab 9. Januar 2018

    10 Termine

    20:00-21:30
    Augsburg Space 2b Bleigässchen 2, 86150 Augsburg

     

     

    Auf der Bühne aus dem Augenblick heraus gestalten mit den Improvsations- und Performance-Techniken des zeitgenössischen Tanzes. Schritt für Schritt erarbeiten wir uns ein Repertoire an Gestaltungsmöglichkeiten und schärfen gleichzeit in der Beobachtung des Geschehens unser ästhetisches Sehvermögen. Was heißt Präsenz? Woher kommen die Ideen? Was heißt es eine Situation zu unterstützen? Was heißt Reaktionsfähigkeit? Wie kann ich eine Situation mit meinem Körper im Bezug zu anderen Körpern im Raum einen Ausdruck geben? Diesen und anderen Fragen werden wir in diesem Kurs nachgehen. Daneben arbeiten wir an der Erweiterung unserer tanz-technischen Möglichkeiten.

     

    135,- €, Frühbucher bis 14 Tage vorher 120,-€

    Studentenermässigung auf Anfrage

  • Information/Anmeldung

  • Seminare

    Gemeinschaftsbildende Kommunikation

    nach Scott Peck

    Termine auf Anfrage

    Community Building nach Scott Peck

    UM WAS ES GEHT :
    Ein neues Land kann nicht mit einer alten Landkarte betreten werden.

    Wir wagen etwas Neues.
    Der gemeinschaftsbildende Prozess ist ein Feld des Nicht-Wissens, ein geschützter Raum, ein
    Laboratorium in dem wir eine neue Haltung uns selbst, unseren Mitmenschen und der Welt
    gegenüber erfahrenund erforschen können. Erst im echten Kontakt mit anderen erfahren wir, wer und wie wir wirklich sind und können uns entwickeln. Die Gruppe dient jedem einzelnen als Spiegel.
    Wie der Prozess verläuft, den die Gruppe miteinander geht, ist unbekannt - ohne beliebig zu sein. Es gibt keinen Plan oder ein gesichertes Ergebnis – nur den roten Faden der Empfehlungen, das heißt, mit der Aufmerksamkeit von Anfang bis Ende am gegenwärtigen Erleben zu bleiben.

     

    DER NÄCHSTE SCHRITT UNSERER KULTUR - AUTHENTISCHE GEMEINSCHAFTEN KREIEREN - DAS MORPHISCHE FELD
    Mit authentischer Gemeinschaft ist ein Team gemeint, welches gelernt hat, alles aus dem Weg zu räumen was einem produktiven Miteinander im Wege steht: Vorurteile, Erwartungen, unsere Pläne, Meinungen, Strategien, unser Streben nach Sicherheit, unser Bemühen es richtig zu machen. Es geht darum als Gruppe „leer“ zu werden. Wenn wir wirklich bereit sind allem was ist, zu begegnen,wird etwas Neues geschehen. In der Leere kommen wir an die Schwelle zu dem „was werden will“.Etwas Drittes wird eingeladen, etwas, das mehr ist, als die Summe der anwesenden Personen.In dieser Haltung kann sich uns die Erfahrung erschließen, dass alles schon da ist - und sich entfaltet.

    _____________________________________________________________________

    WAS DU DURCH GEMEINSCHAFTSBILDUNG ERFAHREN KANNST :
    einen Gruppenprozess miterleben und mitgestalten
    dem Prozess vertrauen – und es auf dein Leben übertragen
    im Umgang mit eigenen Mustern bewusster werden
    Präsent sein (üben)
    Verantwortung übernehmen für sich und den Gruppenprozess
    wie es einer Gruppe gelingen kann einen sicheren Rahmen zu schaffen und sich selbst zu
    ermächtigen einen Prozess ohne Leitung durchzuführen

    ZIELGRUPPE :
    Menschen, die einen Gruppenprozess kennenlernen wollen
    Menschen, die sich für Gemeinschaftsbildung interessieren
    Menschen, die sich für neue Arten zwischenmenschlicher Kommunikation interessieren
    Menschen, die sich für Teamentwicklung interessieren

    _________________________________________________________________________________

    Sonja Paffrath und Kamilla Gabrowsky verbindet die gemeinsame Begeisterung für neue Wohnformen, neue gesellschaftliche Strukturen und ein neues Miteinander als Menschen. Im Rahmen einer Gemeinschaftsgrünungsinitiative praktizierten sie den gemeinschaftsbildenden Prozess nach Scott Peck regelmässig in einer festen Gruppe und erforschen seither seine innewohnenden Qualitäten.

  • "I am not interested in how people move, but what moves them."

    Pina Bausch

  • tanzweberei augsburg

    Sonja Paffrath

    Über Mich

    Ich bin seit 20 Jahren dem Geheimnis der Improvisation auf der Spur, schon immer dem Geheimnis des Lebens - und der Verbindung zwischen Beidem.

    Der Tanz wurde dabei zu meinem bevorzugten Werkzeug.

    In meiner Arbeit geht es um Embodyment, das Ankommen im Körper, das Einlassen auf den Moment und die Zurückgewinnung unserer spontanen, physischen Reaktionsfähigkeit.

    Die Kunst der Improvisation

    Improvisation ist eine eigenständige Kunstform und bedeutet Komposition des Augenblicks. Körperliche und geistige Durchlässigkeit, Präsenz, Wachheit, Reaktionsfähigkeit spielen im Prozess der Improvisation eine Rolle.

    Improvisation heißt aus dem Augenblick schöpfen, heißt Vertrautes verlassen und sich selbst überraschen, heißt die vielfältigen Möglichkeiten jenseits von Erdachtem oder Geplantem zu entdecken. Heißt aber gleichzeitig auch zu komponieren und zu strukturieren mit den Mitteln Raum, Zeit und Form.

    Gesellschaft Gestalten

    In der (Contact) Improvisation üben wir neben einer Tanzform vor allem auch eine neue Haltung. Eine Haltung die sich jenseits von Rollen, Hirarchien und voraussagbaren Ergebnissen bewegt - eine Haltung von Nicht - Wissen. Das bedeutet, der Tanz erfordert von uns das In-Frage-stellen von Gewohnheiten und Sicherheiten, wir begeben uns bewusst in ungewohnte und unsichere Situationen. Es gibt keine festgelegten Schritte oder Vorgaben an denen ein richtiges oder falsches Ergebnis kontrolliert werden könnte. Statt dessen üben wir Bereitschaft: die Bereitschaft einen unvorhersehbaren Verlauf zu kreiieren. Urteile, Pläne und Erwartungen versuchen wir loszulassen, um das einzuladen was entstehen will, oder auch nur: das geschehen zu lassen was ohnehin schon geschieht. Der Verlauf einer Improvisation ist unbekannt aber nicht beliebig. Denn nichts Neues geschieht ohne meine Wachheit, meine Präsenz und Aktivität. Und nur wenn wir das Unvorhersehbare in unsere Mitte einladen, wird etwas Neues geschehen können. Das neue Land kann nicht mit der alten Landkarte betreten werden. Wir üben also eine Haltung, die Entwicklung ermöglicht. Und wenn wir in der (Contact) Improvisation diese Haltung üben, so kann dies ein Beitrag sein für den gesellschaftlichen Wandel, den wir uns wünschen, und der dringend notwendig erscheint.